Partnersuche für Singles mit Kind(erwunsch)

Im Interview verrät Thomas Alpen von „Patchworkglück“, was hinter der besonderen Singlebörse steckt.

Patchworkglück
Wie kam es zur Gründung der Singlebörse Patchworkglück?

Thomas Alpen: „Patchworkglück wurde 2006 von Cornelia Glunde gegründet. Sie hatte als Alleinerziehende die Plattform Amiki (Alleinerziehend mit Kind) ins Leben gerufen, auf der sich Alleinerziehende austauschen konnten und Tipps miteinander teilten. Darüber hinaus gab es auch Veranstaltungen wie zum Beispiel die ‚AmiKi-Picknicks‘, bei denen immer wieder mal aus regem Austausch mehr geworden ist. Für Cornelia Glunde lag es daher nahe eine spezielle Plattform für diesen Zweck zu schaffen und das war Patchworkglück. Wenn man drüber nachdenkt ist es auch vollkommen plausibel, denn als Alleinerziehnder ist die Zeit ‚konventionell‘ jemanden kennenzulernen sehr eingeschränkt und das Budget meist auch. Ich selbst bin 2014 erst als Mitglied und dann Vollmitglied auf die Plattform gekommen und habe sie im November 2017 dann von Cornelia Glunde übernommen, da ich es wichtig finde dass es eine Alternative zu den komerziellen Anbietern gibt.“

Wie ist bei Patchworkglück die Zusammensetzung der Mitglieder?

Thomas Alpen: „Patchworkglück hat bereits über 14.000 Mitglieder und die Zahl steigt stetig an. Es liegt wohl in der Natur der Definition ‚alleinerziehend‘, denn Patchworkglück hat einen sehr großen Frauenüberschuss – gut drei Viertel –  wobei die Männer im Allgemeinen aktiver sind. Auch beim Alter sind logischerweise wenig ganz Junge angemeldet. Es beginnt bei ca. 30 Jahren und geht im Durchschnitt dann bis 50 Jahre, natürlich mit einigen Ausnahmen. Bei der Kinderzahl ist so ziehmlich alles vertreten. Von einem Kind bis – ich meine der Spitzenreiter hat momentan acht Kinder! Ich selbst habe übrigens vier Kinder.“

Dürfen sich nur Singles mit Kind anmelden?

Thomas Alpen: „Nein, Patchworkglück steht allen offen, die sich eine Partnerschaft mit Kind oder Partner mit Kind vorstellen können. Wichtig ist der wirkliche Wunsch nach einer ernsthaften Beziehung.“

Was kostet die Mitgliedschaft?

Thomas Alpen: „Die Mitgliedschaft ist für Basismitglieder kostenfrei. Man kann sich kostenlos registrieren, sich Profile ansehen und in ihnen suchen und die Funktion der ‚Lieblingsprofile‘ nutzen. Nur wer selbst aktiv werden und andere Mitglieder anschreiben möchte bzw. angeschrieben wurde und antworten möchte, benötigt die Vollmitgliedschaft. Diese bleibt dann unbegrenzt gültig bis man sein Glück gefunden hat oder aus anderen Gründen kündigt. Ersteres ist mir natürlich am liebsten.“

Wie sind die Daten der Mitglieder geschützt?

Thomas Alpen: „Das haben die Mitglieder selbst in der Hand. Jedes Mitglied kann für sich entscheiden, ob es als ‚Beispielprofil‘ sichtbar sein möchte. Diese sind dann auch im öffentlichen Bereich von Patchworkglück verfügbar. Wer etwas mehr Privatsphäre mag, deaktiviert diese Option und ist dann nur noch für registrierte Mitglieder sichtbar. Es sind hierbei keine Namen oder Adressen sichtbar, sondern nur der Nickname und die ungefähre Wohngegend. Der Austausch erfolgt dann auch erst einmal über das interne Mailsystem, also auch ohne Telefonnummer oder Mail-Adresse preis zu geben. Übrigens, wer gerade eine Pause in der Partnersuche einlegt, weil er oder sie im Begriff ist jemanden kennen zu lernen, kann sich auch auf ‚unsichtbar‘ stellen und muss nicht sofort seine Mitgliedschaft kündigen.“

Erfahren Sie manchmal, was aus den ersten Flirts bei Patchworkglück geworden ist?

Thomas Alpen: „Aber sicher! Es gibt schon eine ganze Reihe von sehr schönen Patchworkglück-Erfolgsgeschichten. Darunter auch schon einige sehr glückliche Ehepaare in bunter Patchworkglück-Konstellation. Es freut mich immer sehr, wenn mir Mitglieder schreiben, dass sie ein Zusammenziehen, die Hochzeit oder sogar gemeinsamen Nachwuchs planen oder bereits umgesetzt haben. Hier ein Auszug aus den vielen glücklichen Erfolgsgeschichten.“

Warum sollten sich Singles mit Kind bzw. Langstrecken-Väter oder -Mütter von Mein Papa kommt bei Patchworkglück anmelden anstatt bei herkömmlichen Singlebörsen?

Thomas Alpen: „Der wohl wichtigste Grund ist, dass es schwer ist jemandem ohne Kinder die eigene Situation zu erklären oder nachvollziehbar zu machen. Eben dass es schon jemanden im Leben gibt, der ungemein wichtig, vielleicht sogar am wichtigsten ist, nämlich die eigenen Kinder. Dann kommt immer noch der Ex-Partner hinzu. Diesen kann man nicht über Bord werfen, denn man ist immer noch gemeinsam Eltern.

Bei Langstrecken-Eltern ist dies nochmal schwerer zu vermitteln. Wie soll jemand ohne die eigene Erfahrung verstehen, warum man die Besuche über die große Distanz x-mal im Monat auf sich nimmt. Und dies, statt Zeit mit dem neuen Partner zu verbringen. Für jeden Alleinerziehenden ist es hingegen absolut verständlich.

Außerdem ist Patchworkglück fair und preiswert. Es ist von Alleinerziehenden für Alleinerziehende. Der einmalige Preis ist knapp kalkuliert, so dass er in etwa die Kosten trägt und liegt in etwa da, was die ‚Großen‘ monatlich veranschlagen. Keine monatlichen Zusatzkosten, keine regelmäßigen kostenpflichtigen Verlängerungen, jederzeit kündbar, kein Datenverkauf und auf keinen Fall Fake-Profile.“

Auf der Suche nach einer neuen Liebe?

Dann melde Dich doch einfach bei Patchworkglück.de an. Kostenfrei als Basismitglieder oder (später) einmalig für 49 Euro als Vollmitglied. Vielleicht gibt es irgendwann auch eine Mein Papa kommt – Patchworkglück-Geschichte! Wir würden uns sehr freuen.

Bilder: Patchworkglück
boehm@flechtwerk-ggmbh.de

Autor: boehm@flechtwerk-ggmbh.de

PR & Marketing Referentin