Handlungsempfehlungen für Fachkräfte in der grenzüberschreitenden Kinder- und Jugendhilfe

Der Internationale Sozialdienst (ISD) veröffentlicht praxisorientierte Arbeitshilfe für Fachkräfte.

Jugendämter und Gerichte sind zunehmend mit grenzüberschreitenden Fragestellungen zum Sorge- und Umgangsrecht, Kinderschutz, zu migrationsspezifischen Situationen und beim Wegzug des Kindes ins Ausland konfrontiert. In komplexen interkulturellen und grenzüberschreitenden Fällen ist es wichtig, dass Fachkräfte in der Jugendhilfe professionelle und verlässliche Unterstützung bekommen, denn ein internationales Jugendamt existiert nicht.

 

Jedes Land hat eigene Familienrechts- und Jugendhilfesysteme, in denen sich Privatpersonen sowie Fachkräfte bewegen müssen. Hinzu kommen kulturelle Unterschiede und Sprachbarrieren, was leicht zu Missverständnissen bei den Betroffenen führen und den Hilfeprozess erschweren kann. Zusätzlich müssen internationale Übereinkommen zwischen den Staaten und auf europäischer Ebene beachtet werden.

Praxisorientierte Hilfestellung für Fachkräfte

Anhand zahlreicher Praxisbeispiele bietet die Handreichung zur grenzüberschreitenden Einzelfallarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe des Internationalen Sozialdienstes (ISD) im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. den Fachkräften eine alltagstaugliche Arbeitshilfe. Sie nennt rechtliche Grundlagen, die es zu beachten gilt und zeichnet Handlungsempfehlungen auf.

 

Der Internationale Sozialdienst (ISD) ist Teil eines weltweiten Netzwerks des International Social Service (ISS) und steht beratend und vermittelnd zur Seite. Seit 2016 ist die Flechtwerk 2+1 gGmbH Mitglied im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

 

boehm@flechtwerk-ggmbh.de

Autor: boehm@flechtwerk-ggmbh.de

PR & Marketing Referentin