Allgemeine Rechtsauskunft für Flechtwerk-Eltern

Mitglieder von „Mein Papa kommt“ erhalten auf ihre allgemeinen Rechtsfragen kostenfrei fachkundige Antworten von einer Anwältin für Familienrecht.

TitelbildAllgemeine Rechtsberatung "Mein Papa kommt"

Im Rahmen der pädagogischen Elternbegleitung von Mein Papa kommt und auch durch Anrufe auf unserer Hotline richten Eltern immer wieder Rechtsfragen an uns, die wir bisher leider nicht beantworten konnten. Für allgemeine Rechtsfragen von Flechtwerk-Eltern können wir nun eine fachkundige Auskunft einholen.

 

Neuer Service zur Rechtsauskunft

Seit kurzem können wir aber dank der Pro-bono-Unterstützung einer Fachanwältin für Familienrecht pro Monat zwei allgemeine Fragen von Flechtwerk-Vätern oder -Müttern schriftlich beantworten. Die Weitergabe der Fragen an die Anwältin erfolgt natürlich anonym. Die fachkundigen Antworten geben wir anschließend an die Eltern weiter und veröffentlichen sie zudem in einem Blogbeitrag, da wir merken, dass viele Eltern die gleichen Fragen rund um die Themen Umgang, Kindeswohl etc. beschäftigen.

 

Was sind „allgemeine“ Rechtsfragen?

Am Beispiel Unterhalt wäre eine allgemeine Rechtsfrage folgende: „Können Reisekosten in der Berechnung der Unterhaltshöhe berücksichtigt werden?“ Diese und ähnliche Fragen kann die Anwältin beantworten und gibt wenn möglich auch obergerichtliche Entscheidungen zu vergleichbaren Fällen an. Nicht beantworten kann sie Fragen zur individuellen Unterhaltssituation.

 

Beispiel Mitgabe von Kindersitz und Co.

In der pädagogischen Elternbegleitung erzählte uns ein Vater, dass die Mutter seiner drei Kinder (zweijährige Zwillinge und ein fünfjähriges Kind) weder Kindersitze noch den Kinderwagen für den Umgang zur Verfügung stellt.

 

Wir leiteten diese Frage an die Anwältin weiter:

„Muss die Mutter dem Vater Kinderwagen und/oder Autokindersitze für die drei Kinder aushändigen? Oder muss der Vater dies selbst anschaffen und jeweils mitbringen?“

 

Die Antwort der Anwältin:

„Die Mutter muss Kindersitz, Kinderwagen, Kinderfahrrad etc. mitgeben, solange der Vater sich bisher einwandfrei verhalten und z.B. nichts von mitgegebenen Dingen einbehalten oder beschädigt hat. Das folgt aus der Wohlverhaltenspflicht der Mutter, da sie die Gegenstände ja während der Besuchszeit nicht benötigt. Eine eindeutige obergerichtliche Entscheidung dazu habe ich nicht gefunden; jedoch z.B. eine Entscheidung darüber, dass ein Sportgerät (Tennisschläger) mitgegeben werden muss, wenn es während des Umgangs vom Kind benutzt wird.“

 

Schickt uns Eure Fragen!

Wenn Ihr Mitglied bei Mein Papa kommt seid, könnt Ihr uns vergleichbare allgemeine Rechtsfragen per Email schicken. Da wir die ehrenamtliche Tätigkeit der Anwältin nicht überstrapazieren möchten, leiten wir pro Monat maximal zwei Fragen weiter. Daher kann es je nach Anzahl der Fragen ein bisschen dauern, bis wir auf jede Frage eine Antwort geben können.

 

Weitere Unterstützung von Anwälten gesucht!

Der Bedarf an allgemeinen Rechtsauskünften ist groß, der Aufwand für die Beantwortung von ein bis zwei Rechtsfragen pro Monat für Fachkräfte relativ gering. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir weitere Fachanwälte für Familienrecht für die Pro-bono-Rechtsauskunft für weit reisende getrennte Eltern gewinnen könnten. Kennt Ihr durch Euer berufliches oder privates Umfeld eine Anwältin oder einen Anwalt, die/der Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement hätte? Dann leitet unsere Anfrage bitte weiter.

 

Wir stehen jederzeit per Email oder telefonisch über unsere kostenfreie Hotline 0800 – 21 21 777 für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

boehm@flechtwerk-ggmbh.de

Autor: boehm@flechtwerk-ggmbh.de

PR & Marketing Referentin