Ab auf die Insel

In diesem Sommer konnten Flechtwerk-Väter einen ganz besonderen Urlaub auf der holländischen Insel Schiermonnikoog machen. Ein Vater berichtet von seinen Erlebnissen.

Titel Schiermonnikoog

Bei unserer Nutzerbefragung Ende letzten Jahres konnten wir als Dankeschön unter allen Teilnehmern einen Urlaub auf der holländischen Insel Schiermonnikoog verlosen. Die Aktion wurde möglich durch Christine und Lothar vom „Schierlicht“. Die beiden bauen momentan ein Gäste- und Seminarhaus auf und freuen sich über Urlaubsgäste. Zu unserer großen Überraschung haben uns die beiden dann im Mai angeboten, dass wir auch andere interessierte Flechtwerk-Väter einladen dürfen zu einem ganz besonderen Urlaub auf Schiermonnikoog in diesem Sommer. Die Unterkunft gibt es für die Väter und ihre Kinder gratis. Mancher hilft auch ein bisschen bei den Renovierungsarbeiten. Für die Anreise und Verpflegung kommen die Väter selbst auf. Gratis dazu gibt es viele tolle Tipps für Unternehmungen auf der Insel. Das ist ein Urlaub für Papa und Kind mal anders: mit viel Raum und Zeit für gemeinsame Entdeckungstouren zwischen Watt und Dünen und obendrein kostengünstig. Für Ulrich und seine sechsjährige Tochter Julia kam die Urlaubseinladung im Mai wie gerufen.

 

Kapitänshaus Schierlicht
Das „Kapitänshaus“ im Schierlicht wird gerade renoviert.

Das wichtigste zuerst: Wie hat Deine Tochter reagiert, als Du Ihr erzählt hast, dass Ihr im „Kapitänshaus Schierlicht“ Urlaub machen werdet?
Julia war begeistert! Ich hatte ihr im Frühjahr etwas blauäugig versprochen, dass wir Urlaub an der Nordsee machen werden. Als ich nach Unterkünften suchte, war bereits alles ausgebucht. Dann kam noch hinzu, dass mein Auto einen Totalschaden hatte und fraglich war, ob ich überhaupt einen Urlaub finanzieren könnte. Da kam das Angebot mit der kostenfreien Unterkunft auf Schiermonnikoog genau richtig. Julia war überrascht, dass wir sogar auf eine Insel fahren und in einem Kapitänshaus wohnen werden.

 

Gästehaus Schierlicht
Auch am Gästehaus im großzügigen Garten wird noch gewerkelt.

Wie lange ward Ihr dort?
13 Tage. Das war genau richtig, nicht zu lang und nicht zu kurz.

 

Wie lief der Urlaub ab und was hat Euch erwartet?
Zunächst gab es noch einen Wermutstropfen, denn wir hatten eigentlich die zweite Augustwoche geplant. In diesem Zeitraum sollten mehrerer Väter und Mütter mit ihren Kindern Urlaub im „Schierlicht“ machen. Julias Mutter hat diesem Zeitraum jedoch leider nicht zugestimmt, daher mussten wir den Urlaub vorziehen. Aber auch zu unserer Urlaubszeit war dort in der ersten Woche ein Vater mit drei Kindern und in der zweiten Woche eine Familie. Bei Christine und Lothar ist ein ständiges Kommen und Gehen der Gäste, es ist viel Bewegung. Aber genau das hat Julia gut gefallen. Besonders das Frühstück und Abendessen in größerer Runde haben wir sehr genossen.

 

Kühe auf Schiermonnikoog
Es ist nie weit bis zur nächsten Kuh auf Schiermonnikoog!

Was habt Ihr tagsüber gemacht?
Wir waren oft draußen unterwegs. Das Wetter war überwiegend gut. Und auch, wenn es am Morgen mal schlecht ist auf Schiermonnikoog, bläst der Wind die Wolken schnell weg, sodass es am Mittag schon wieder schön ist. Lothar gab uns den Tipp, dass ein Fahrradverleih extra Tandems für Eltern und Kinder anbietet. So haben wir auf dem Zweigespann die Insel erkundet, vorne Julia auf dem „Kindersitz“ und ich mit der Lenkung hinten. Die Insel bietet Natur pur. Endlose Strände und Wiesen mit vielen Kühen und Schafen. Es gibt kaum Autos, dafür umso mehr Fahrräder. Natürlich haben wir auch eine Wattwanderung gemacht und eine riesige Tüte voll Muscheln gesammelt. Und auch das Meer war warm genug, um in die Wellen zu springen. Es gibt viel zu entdecken auf Schiermonnikoog: den Yachthafen, das Museumsdorf, den Süßwassersee, an dem man nicht nur Kanufahren und Schwimmen, sondern auch wunderbar Vögel beobachten kann. An einem Tag hat uns Lothar einen Drachen geliehen, mit dem wir zum Strand gegangen sind. Da wir vorher noch nie einen Drachen in der Hand gehabt hatten, mussten Julia und ich uns sehr gedulden. Am Strand haben wir auch den alten Bus entdeckt, wo die Kinder malen können. Erst war Julia schüchtern, aber ich habe sie ermutigt, mitzumachen. Dann fand sie es ganz toll. Mit Christine sind wir auch einmal zu einem Bauernhof, wo wir Milch geholt haben. Julia konnte dort die Kälbchen sehen und beim Melken zuschauen.

 

Malaktion für Kinder Schiermonnikoog
Eine Fata Morgana? Nein, ein ausrangierter Bus stand als Malatelier für die kleinen Urlaubsgäste am Strand bereit. Julia hat natürlich auch gleich mit Pinsel und Farbe losgelegt.

Hattet Ihr auch ein besonderes Erlebnis während Eures Urlaubs?
Ja, eine abenteuerliche Fahrradtour durch die Dünen. Als wir mit dem Tandem unterwegs waren, hat Julia gesehen, wie BMX-Fahrer in einen Weg eingebogen sind. Sie wollte dann unbedingt schauen, wohin der Weg führt, obwohl ich Zweifel hatte, dass er für ein schweres Tandem geeignet war. So kam es dann auch. Irgendwann musste ich das Tandem schieben und Julia laufen. Wir hatten uns zudem verlaufen. Julia hatte Sorge, dass wir nicht zurück finden könnten. Aber ich hatte natürlich eine grobe Orientierung und konnte ihr Sicherheit geben. Ich denke, dass ihr diese Situation mal wieder gezeigt hat, dass sie sich auf ihren Papa hundertprozentig verlassen kann. Es war ein besonderes Papa-Tochter-Erlebnis, das uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Badesee auf Schiermonnikoog
Julia ist mit ihrem Papa natürlich auch zum Badesee gefahren. Ideal für eine Runde im oder auf dem See: und zwar mit dem Kanu.

War es der erste Urlaub für Euch beide im Zweigespann?
Nein, aber es war der erste richtige Urlaub seit langem.

 

Würdest Du anderen Flechtwerk-Vätern diesen Papa-Kind-Urlaub auf Schiermonnikoog empfehlen?
Ja! Er ist super für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind, es ruhig und beschaulich mögen. Die Uhren ticken dort wirklich langsamer. Vieles geht auf Vertrauensbasis. Niemand auf der Insel schließt zum Beispiel sein Haus ab. Für den Aufenthalt im „Schierlicht“ ist natürlich von Vorteil, wenn man gerne herumwerkelt. Als wir dort waren, wurde gerade ein Hühnerstall gebaut und gepflastert. Christine und Lothar haben auch ein tolles Händchen für Kinder. Sie haben uns wirklich herzlich aufgenommen. Als Lothar meine Tochter bei der Abreise fragte, ob wir wiederkommen würden, hat sie spontan geantwortet: Nächstes Jahr! Ich hätte nichts dagegen, wobei es natürlich auch noch andere schöne Urlaubsorte gibt.

 

Drachen Schiermonnikoog
Drachen los!

Welche Unterstützung hast Du bisher über das Urlaubsangebot hinaus von „Mein Papa kommt“ erhalten?
Ich nutze das Angebot, bei ehrenamtlichen Gastgebern zu übernachten. Mittlerweile bleibt auch meine Tochter über Nacht. Bei meinem ersten Gastgeber lief es leider nicht so gut. Aber die Flechtwerker haben mir einen anderen Gastgeber vermittelt, der sehr nett ist. Es hat sich schnell ein familiäres und vertrauensvolles Verhältnis entwickelt. Julia fühlt sich ebenfalls sehr wohl. Außerdem hat mir Annette beim pädagogischen Eltern-Coaching hilfreiche Tipps gegeben, jetzt zum Beispiel für die Einschulung. Denn Julia kommt nach den Sommerferien in die erste Klasse.

 

Die Fotos hat uns Ulrich zur Verfügung gestellt.
Danièle Böhm

Autor: Danièle Böhm

PR & Marketing Referentin