Unterhaltsvorschuss kann nicht das Ziel sein!

Die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses ist gut, zahlungsfähige Väter sind noch besser! „Mein Papa kommt“ hilft dabei!

Zum 1. Juli 2017 wurde das Unterhaltsvorschussgesetz erweitert. Bisher unterstützte der Unterhaltsvorschuss höchstens für 72 Monate und bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes. Das wird nun geändert: Seit dem 1. Juli 2017 können Alleinerziehende auch für ältere Kinder, d.h. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Unterhaltsvorschuss erhalten. Und das ohne Begrenzung der Bezugsdauer. Alleinerziehende Eltern werden so weiter entlastet. Zur Gesetzeserweiterung gibt es jetzt die „Richtlinien zur Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes in der ab 1. Juli 2017 geltenden Fassung“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Flechtwerk-Väter über dem Durchschnitt

Nur ca. 50 % der Unterhaltspflichtigen zahlt regelmäßig Unterhalt für ihre Kinder. Anders beim Besuchsprogramm „Mein Papa kommt“: 92 % der getrennt lebenden Väter zahlen eigenen Angaben zufolge ihren Kindesunterhalt, so ein Ergebnis unserer aktuellen Nutzerbefragung. Dank ehrenamtlicher Übernachtungsgastgeber können Väter trotz weiter räumlicher Entfernungen nicht nur für sicheren Umgang, sondern auch für sicheren Unterhalt sorgen!

 

Mehr fürs Kind dank kostenfreier Übernachtungen

Wenn Papa nicht so viel Geld für teure Hotelübernachtungen zahlen muss, bleibt im Portemonnaie mehr fürs Kind. Für den Unterhalt, den Besuch im Zoo und das Geburtstagsgeschenk. Die Rechnung ist kinderleicht.

 

Über 1.000 Gastgeber öffnen bereits Herz und Tür für Väter, die weit zu ihrem Kind anreisen. Habt auch Ihr ein Gästezimmer frei? Prima, dann mitmachen! Als Gastgeber könnt Ihr einem Langstrecken-Papa schon mit einem Gästebett und Morgenkaffee sehr helfen. Wir suchen weitere Gastgeber. Und das überall, wo Kinder leben. Damit Väter nicht für anonyme Hotelbetten zahlen. Sondern für ihre Kinder! Unterhalt, Zoobesuche, Schwimmkurse…

 

 

Gastgeber werden

 

 

 

Danièle Böhm

Autor: Danièle Böhm

PR & Marketing Referentin