Einblicke in ein „Kinderzimmer auf Zeit“

Wir waren im Haus Sonnenquell in München, das regelmäßig Flechtwerk-Vätern und ihren Kindern seine Räume zum Spielen öffnet.

Mein Papa kommt Haus Sonnenquell

Nach der Trennung spielte Josef zunächst tagsüber mit seinem Sohn David in der Wohnung von Davids Mutter. Als das nicht mehr möglich war, stellte sich der Vater aus der Schweiz die große Frage, was er nun mit seinem damals eineinhalbjährigen Sohn an nasskalten Regentagen in München machen sollte. Da kam das Angebot eines Kinderzimmers auf Zeit von Mein Papa kommt wie gerufen. „Und es war so einfach!“, berichtet Josef begeistert. „Nachdem das Team von Mein Papa kommt unsere Kontaktdaten ausgetauscht hatte, genügte ein Anruf, und schon war der erste Besuch im Haus Sonnenquell vereinbart.“

 

Hereinspaziert!

Tanja Olbert von der Elterninitiative des Montessori-Kindergartens Sonnenquell begrüßte David und Josef beim ersten Besuch mit einem kleinen Teddybären und zeigte den beiden die Gruppenräume und den großzügigen Garten, in den man sogar über eine große Rutsche aus dem ersten Stock gelangt.

 

 

Und auch den großen Mein Papa kommt-Spielkoffer, den der Kindergarten eigens für die Flechtwerk-Väter und ihre Kinder angeschafft hat – mit Malsachen, Bauklötzen, Bastelsets und Schleichtieren.

 

 

„Natürlich dürfen sie auch mit anderen Spielzeugen im Kindergarten spielen“, versichert Tanja. Sie war sofort von dem Projekt überzeugt und konnte auch die anderen Eltern und den Vermieter des Hauses dafür begeistern, dass sie ein Kinderzimmer auf Zeit anbieten. „Das Haus Sonnenquell ist ein wunderbarer Schatz, den sonst nur unsere 15 Kindergartenkinder nutzen können. Durch die Kooperation mit Mein Papa kommt können weitere Kinder in unserem gemütlichen Haus auf zwei Ebenen spielen. Das ist wirklich klasse“, findet Tanja.

 

 

 

Das fand auch der kleine David. Sofort begann er, die Villa Kunterbunt zu erkunden. „Besonders die Holztreppe mit den knarrenden Stufen hatte es ihm angetan!“, erinnert sich Josef lachend. „Ich weiß nicht, wie oft wir da hoch- und runtergekraxelt sind.“ Fasziniert war der Kleine auch vom Aquarium mit den flinken Fischen. Nach der ganzen Aufregung konnte er es sich mit seinem Papa anschließend in der Kuschelecke gemütlich machen. Als das Papa-Sohn-Gespann zum zweiten Mal zu Gast im Kindergarten war, konnte David auch endlich bei gutem Wetter im Garten toben und für seinen Papa Sandkuchen backen. „Am liebsten ließ sich mein Sohn natürlich von mir im Bollerwagen spazieren fahren“, erzählt Josef. „Die Spielmöglichkeiten, die ein Kinderzimmer auf Zeit bietet, sind enorm. Besonders, wenn die Kinder noch so klein sind.“

 

Kinderleicht zu organisieren

Tanja freut sich jedes Mal, wenn sie im Haus Sonnenquell Flechtwerk-Väter zu Besuch haben. „Wir merken immer wieder, wie dankbar die Väter sind. Und die Freude in den Augen der Kinder ist die schönste Motivation, sich zu engagieren.“ Natürlich ist das Angebot auch mit Organisation verbunden. Der Aufwand hält sich jedoch in Grenzen. „Im Grunde ist es nur die Terminabsprache per Telefon oder Email und dann die Schlüsselübergabe und eine kurze Einweisung in die Räumlichkeiten. Wenn ich mal verhindert bin, springt eine andere Mutter oder ein anderer Vater aus unserer Elterninitiative ein“, sagt Tanja. „Wir bleiben auch nur so kurz wie nötig und lassen dann Papa und Kind alleine. Schließlich ist die Zeit mit dem Kind sehr kostbar für den Vater“, betont sie. Das Team Sonnenquell schenkt den Vätern vollstes Vertrauen und ist nicht enttäuscht worden. Bisher haben sich alle an die vereinbarten Absprachen und Regeln gehalten. „Und wenn wir dann am Montagmorgen mit einem gemalten Gruß an der Tür überrascht werden, ist die Freude natürlich groß!“

 

Heute braucht Josef das Kinderzimmer auf Zeit nicht mehr, da der mittlerweile dreijährige David eine echte Wasserratte geworden ist und bei jedem monatlichen Papabesuch schwimmen gehen möchte. „Das ist zu einem schönen Ritual geworden“, freut sich Papa Josef. „Aber wer weiß, vielleicht kommen wir auch mal wieder ins Haus Sonnenquell. Es ist beruhigend zu wissen, dass es die Möglichkeit gibt.“

 

Weitere „Kinderzimmer auf Zeit“ gesucht!

Ihr wollt ebenfalls ein Kinderzimmer auf Zeit anbieten? Dann meldet Euch an. Ob Kindergarten, Mütter-, Väter-, Familienzentrum oder auch Kirchengemeinde, wir freuen uns über neue Umgangsräume. Ein ruhiges Zimmer und eine Kiste mit Spielsachen genügen. Sagt uns einfach kurz, wer Ihr seid und wo Ihr einen Raum anbieten könnt. Falls Eure Räumlichkeiten am Wochenende geschlossen sind, gibt es auch die Möglichkeit, einen Förderungsantrag an die städtische Stadtsparkasse zu stellen, um einen „Housekeeper“ zu zahlen. Vielleicht hat eine Reinigungskraft Eurer Einrichtung Interesse an diesem Dienst?

 

 

Anmeldung Kinderzimmer

 

 

 

Fotos: Haus Sonnenquell
Danièle Böhm

Autor: Danièle Böhm

PR & Marketing Referentin